Leopardengecko

Leopardengecko
Leopardengecko

Eine weitere Art der Unterfamilie des Geckos ist der Leopardengecko, oder Eublepharis macularius. Er zählt zu den beliebtesten Reptilien und ist auch für Anfänger ideal geeignet. Allerdings muss trotz der einfachen Haltung, auf einiges geachtet werden.

Allgemeines zu Leopardengecko

Wie schon erwähnt ist der Leopardengecko für Anfänger geeignet. Außerdem können sie handzahm werden, aber es ist nicht zu vergessen, dass Reptilien keine Kuscheltiere sind! Er ist hauptsächlich in Asien verbreitet. Sein Name stammt von seinem Farbmuster. Es gibt schon sehr viele verschiedene Farbvariationen. Des weiteren ist noch wichtig, dass er keine Haftlamellen, wie z.B. der Madagaskargecko, hat, sondern Krallen. Diese Krallen sorgen für eine gute Stabilität beim Klettern. Der Leopardengecko ist ein Gruppentier und nachtaktiv.

Haltung im Terrarium

Für die Leopardengecko wird eine Terrarium mit einer großen Grundfläche benötigt, da sie sich eher auf den Boden aufhalten. Eine Mindestgröße von 100 x 50 x 50 (BxHxT) darf nicht unterschritten werden. Ob das Terrarium aus Holz oder Glas besteht ist nicht wichtig. Allerdings dafür die Technik, bei der nicht gespart werden darf!

Da Tagsüber eine Temperatur von ungefähr 30°C und eine Luftfeuchtigkeit von ca. 50% herrschen soll, sollten gute Wärmestrahler und UV-Licht Spender vorhanden sein. Über Nacht kann die Temperatur bis auf 20°C sinken, dafür sollte eine höher Luftfeuchte herrschen, nämlich um die 70%. Obwohl sie nachtaktiv sind, sonnen sie sich trotzdem hin und wieder!

Einrichtung für das Terrarium

Der natürliche Lebensraum von den Leopardengeckos sind hauptsächlich felsige Gebiete mit vielen Höhlen. Damit dieser auch im Terrarium besteht sollten viele Klettermöglichkeiten mit Steinen oder Äste vorgesehen werden. Außerdem sollten auch einige Höhlen oder Versteckmöglichkeiten erzeugt werden. In dieser Höhle sollte eine höher Luftfeuchtigkeit herrschen, da diese für die Häutung notwendig ist. Der Boden sollte aus einem Sand-Lehmgemisch bestehen und kann auch kleinere Steine beinhalten.

Leopardengecko
Leopardengecko

Ernährung für den Leopardengecko

Wie alle anderen Geckos fressen auch die Leopardengecko Insekten, wie Würmer, Fliegen, Grillen oder auch Pflanzen. Jungtiere sollen täglich gefüttert werden. Bei den Erwachsenen reicht es auch jeden zweiten Tag Lebendfutter in das Terrarium zu geben. Außerdem ist es sehr wichtig z.B. die Heimchen mit Kalzium oder Vitamin-Pulver zu bestäuben, um die notwendige Menge aufzunehmen.

Literatur

Für die Literatur wurden Bücher verwendet welche auf Amazon erworben wurden:

Zusätzlich wurde auch eigenes Wissen verwendet, da wir selbst Reptilien besitzen! Gerne könnt ihr die Seite unsere Tiere gerne besuchen!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*